Donnerstag, 18. Juli 2013

Mord ist schlecht fürs Geschäft

Endlich habe ich mir Bücher gekauft. Ich hatte es vor und hab auch tatsächlich welche gefunden, nachdem ich ewig im Buchladen unterwegs war. Gar nicht so leicht, wenn man keinen Schnulz-trief-brech-Roman lesen will, sich bei den Thrillern nicht entscheiden kann, weil sie alle irgendwie ähnlich klingen und man keine Lust hat schon wieder 500 Seiten am Stück zu lesen.
Was macht die Nini da? RICHTIG; sie schaut einfach welches Buch besonders schick aussieht :)

Jaaaa, ich weiß. Das macht man nicht, schließlich sagt so ein Buchdeckel rein gar nichts über den Inhalt aus, aber erstmal habe ich mich ansprechen lassen. Nach lesen der Klappentexte habe ich dann einfach mal ordentlich aussortiert um am Ende war das erste Buch gefunden:



"Hier geht's um Mord, Mylord!

Eigentlich hat Honey Driver genug um die Ohren: Sie leitet ihr eigenes kleines Hotel in Bath, hat eine  18jähriger Tochter und eine Mutter, die ständig damit beschäftigt ist, sie wieder zu verheiraten. Trotzdem wird Honey die neue Verbiindungsfrau des Hotelverbands zur Polizei. Da verschwindet ein amerikanischer Tourist spurlos aus einer Pension. Das ist schlecht fürs Geschäft. Ihr Ansprechpartner bei der Polizei- Steve Doherty mit Dreitagebart und verführerischen blauen Augen- ist zwar sexy, aber wenig kooperativ. Also ermittelt Honey auf eigene Faust."




Honey wird von Caspar St. John Gervais ungefragt zur Vermittlerin zwischen dem Hotelverband und Polizei. Spielt keine Rolle, dass Honey nur kurz bei der Bewährungshilfe gearbeitet hat und da nur als Bürohilfe. Caspar ist ohnehin jemand, der sich nicht die Hände schmutzig macht, weder mit Geld noch mit Staub oder schnöder ausführender Arbeit. Sein Herz schlägt jedoch für Uhren. Diese können auch ihn aus der Fassung bringen. Honey hingegen ist eher fürs Handfeste und ersteigert gern schon mal die Unterbuchse von Königin Viktoria. Alles in allem ist sie jedoch mit ihrem Hotel zufrieden, wenn da nicht immer die nervige Mutter reinscheien und sich auch noch einmischen würde. Ständig versucht sie Honey irgendwelche Typen ohne Haare aber mit dicker Geldbörse anzudrehen und hat es gar nicht gern ein "NEIN" von ihrer Tochter zu hören. Zufällig trifft Honey dann aber den Buchhändler John Rees, der ihr schon ganz gut gefällt. Keine Panik darum soll es im Plot ja zum Glück auch gar nicht gehen. Viel wichtiger ist ist Steve Doherty, der Aalglatte Polizist, der denkt er wärs aber immerhin Honeys aufmerksamkeit auf sich zieht.
Dann wäre da natürlich noch das Verschwinden des Touristen. Allein bei dem Versuch herauszufinden wer dieser ist, werden viele, viele Fragen aufgeworfen!




Die Sunday Times sagt: "Eine supertolle Krimiserie". Dem kann ich teilweise zustimmen. Ich denke das das Buch nicht für jeden etwas ist. Wer aber auf kurzweilige Unterhaltung, Witz und Charme steht, ist hier gut beraten. Das Buch ist eindeutig für Frauen. Ich finde ja Frauenliteratur an sich schrechlich, aber das hier hat damit meiner Meinung nach ganz und gar nichts zu tun. Ein Glück :)

Ich finde das Buch ganz großartig und habe nun wirklich Lust auch Urlaub in Bath, oder in England allgemein zu machen.
Die Charakter sind super beschrieben, es ist alles mit einem Augenzwinkern zu sehen und vor meinem inneren Auge habe ich mir sehr gut vorstellen können, wie die ganze Geschichte wohl als Film aussehen würde. Wirklich süß geschrieben.
Zum Glück gibt es schon den einen oder anderen Nachfolger mit Honey Driver in der Hauptrolle. Ich werde sicher mal reinlesen!


Ahoi :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen