Donnerstag, 5. März 2015

Zucchini-Spaghetti imd kleine Review zum Tchibo Gemüseanspitzer



Hallo zusammen,

ich habe heute ein Mini-Rezept für Zucchini-Spaghetti für euch.
Außerdem will ich kurz über meine Erfahrungen mit dem Gemüseanspitzer von Tchibo schreiben.

Los gehts :)

Um die Zucchini in "Spaghetti-Mode" zu bekommen, bin ich eeeeeeeeeewig hinter diesem Gemüseschneider von Tchibo hinterher gelaufen.

Äh, da war es wieder mein Fotoproblem :(

Neulich gab es ihn wieder und diesmal hatte ich Glück.
Ich glaube beide (es sind zwei enthalten) haben um die 12-15€ gekostet. Ich weiß es leider nicht mehr genau, aber ich wollte auch nicht super viel Geld für solche Dinger ausgeben, die nachher ein totaler Flop sind. Tchibo hat außerdem eine tolle Qualität wie ich finde.


Es sind also zwei dieser "Spitzer" enthalten. Einer für die Spaghettiform und einer für dünne Scheiben. Außerdem so ein Aufsatz auf den man das Obst aufpieksen kann. Wobei das nicht so richtig funktioniert, da es aus Plastik ist. Die Zucchini ist dafür zu weich und ich denke Karotten zu hart. Er gibt aber etwas Halt, wenn man nicht mehr viel Gemüse über hat und immer weiter zu Klinge vordringt. Keiner will sich die Finger abschälen, nicht?


Mein erste, kläglicher Versuch. Ich habe es irgendwie nicht hinbekommen. Nachdem mein Freund dann einmal beherzt die Zucchini angespitzt hatte (mit Gewalt...neee mit Druck geht alles), klappte es dann auch bei mir.


Ich habe den anderen Spitzer in der Zwischenzeit ausprobiert, aber die Spaghetti sind doch irgendwie cooler :)

Lecker


Sieht schon angespitzt aus :D
Mit Zucchini klappt das wirklich richtig gut, da sie weich sind. Mit anderem Gemüse habe ich es bisher allerdings noch nicht versucht und bin auch nicht sicher, ob das so gut klappt. Es gibt nämlich ein paar Punkte, die mich an den Produkten stören:


Das hier ist "die Klaue" :) Keine Ahnung wie man es nennt, aber es ist dafür da, das Gemüse nachzuschieben bzw. zu drehen, wenn es kurz ist, damit man sich nicht verletzt. Ich verstehe nur nicht, warum da ein Loch ist.
Es wäre so viel einfacher, wenn das einfach eine durchgehende Fläche wäre mit noch mehr Zacken. Dünne Zucchini oder anderes Gemüse hält so nicht immer gut. Das Loch ist außerdem zu klein, als dass man da irgendwie ne Möhre oder so durchschieben könnte.
Das macht leider keinen Sinn für mich.
Edit: Ich hab noch mal geschaut. Das Ding nennt sich "Restehalter", aber warum er ein Loch hat ist nicht bekannt.


Dann ist da noch "der Trichter". Er ist dafür da, dass man sich an kleinem Gemüse nicht die Finger schneidet, man also erst gar nicht zu nah an die Klinge kommt.
Die Idee ist auch erst mal nicht schlecht, aber leider (und das verstehe ich absolut nicht und macht den Trichter für mich auch fast überflüssig) rutscht das Ding hin und her. Man legt ihn lose über den Spitzer und hat wirklich Mühe den Spitzer festzuhalten, mit der gleiehch Hand den Trichter vom Verrutschten zu bewahren und mit der anderen Hand zu spitzen...
Es wäre soviel einfacher, wenn man den Trichter festklippen könnte, damit man sich wirklich keine Sorgen um die Finger machen müsste.
Das ist einfach blöd gelöst.

Eine Sache ist auch etwas schwierig: das Saubermachen. Besonders bei dem Spaghettispitzer muss man doch hier und da mal die Löcher durchpusten. Da die Teile aber Spülmaschinenfest sind, ist alles gut.

Alles in allem kann ich sagen, dass ich die Spitzer witzig finde und ich gerne damit arbeite. Das Zubehör ist aber für den Popo. Da müsste doch noch mal nachgearbeitet werden. Sonst wären die Spitzer noch viiiieeeeel toller!

<3

Nun zum Minirezept

Was du brauchst:
 Zucchini (ich würde sage eine normalgroße Zucchini für eine Portion)
1 Zwiebel
Champignons
Getrocknete in Öl eingelegte Tomaten
Cherrytomaten
Tomatenmark
Salz, Pfeffer, was ihr sonst noch mögt

1. Zwiebeln schneiden und kurz anbraten.
2. Champignons waschen, scheiden und dazu geben und ebenfalls anbraten bis sie schön braun, aber noch nicht zu labberig sind. Zum Schluss die Zucchini-Spaghetti in die Pfanne geben.
3. Getrocknete Tomaten klein schneiden
4. Soße anmischen aus Tomatenmark (nach Schnauze- hängt von der Größe eurer Portion ab), getrockneten Tomaten, Cherrytomaten, Salz, Pfeffer und ca. 3 EL ÖL von den getrockneten Tomaten.
5. Die Soße in die Pfanne geben und kurz unterrühren
 und alles einige Minuten durchköcheln lassen.








Fertig



Liebe Grüße

Nini

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen